Ein Adventskalender für die ganze Familie

 Gemeinsame Zeit verschenken

lp-advent-bild-01.jpg
In der Vorweihnachtszeit drängeln sich die verschiedenen Adventskalender dicht an dicht in den gut gefüllten Regalen der Läden. Die Auswahl ist groß, doch muss ein Adventskalender immer gekauft werden? Anstatt sich lange mit der Qual der Wahl herumzuschlagen, gibt es eine ganz einfache und wunderbar kreative Lösung: Bastelt den Adventskalender einfach selbst! Ihr könnt ihn entweder komplett selber machen oder einen leeren Adventskalender kaufen und ihn befüllen. Die sehen cool aus und können im nächsten Jahr wiederverwendet werden – absolut nachhaltig.

Unser Produkttipp:

Die Spezial-Füllung mit Herz: Gemeinsame Zeit

lp-advent-bild-02.jpg

Doch was soll rein in den selbstgemachten Adventskalender? Zwar sind Süßigkeiten und kleine Geschenke nicht verkehrt, aber das alles zusammenzusuchen kostet wieder jede Menge Zeit und Nerven. Geht die ganze Sache doch einfach entspannt an und verschenkt lieber das Wertvollste, das ihr habt: eure Zeit. Denn gemeinsam mit der Familie Zeit zu verbringen, ist das Allerschönste und es hat jeder etwas davon. Einen Ausflug unternehmen, zusammen etwas basteln oder auf dem Sofa einen Film sehen. Es gibt so viele Möglichkeiten. Schreibt also auf kleine Zettel, was ihr gerne gemeinsam machen wollt und verteilt sie auf die verschiedenen Dezembertage. Euch fehlen noch ein paar Ideen? Kein Problem! Hier findet ihr tolle Vorschläge für die wertvolle Familienzeit.

Zusammen die Küche unsicher machen

lp-advent-bild-03.jpg
Gemeinsam mit der Familie essen und sich über den Tag unterhalten macht so viel Spaß. Aber noch besser wird es, wenn man mit Mama und Papa die Küche erobert. Setzt euch die Chefkochmütze auf und schwingt den Pfannenwender – jetzt wird gekocht! Plätzchen nach Omas Lieblingsrezept und jede Menge andere Leckereien schmecken einfach noch besser, wenn man sie zusammen gemacht hat. Probiert es gleich aus.

Leckerschmecker-Spekulatius - DIY-Brotaufstrich

lp-advent-bild-04.jpg

Hmmm! Das riecht nicht nur nach Weihnachten, sondern schmeckt aus so. Spekulatius ist das Weihnachtsgebäck schlechthin und in der Adventszeit besonders beliebt. Dass die Kekse auch wunderbar als Brotaufstrich schmecken, zeigen wir euch hier. 

Das braucht ihr:
• 200 g Gewürz-Spekulatius
• 125 g Kondensmilch
• 75 g brauner Zucker
• 50 g Butter
• 1 TL Zimt
• ¼ TL Nelken
• ein kleines Glasgefäß mit Deckel
• eine Schüssel
• ein Schneebesen
 

Und so geht’s:

Schritt 1: Ihr müsst den Gewürz-Spekulatius sehr, sehr fein mahlen. Das ist wichtig, damit der Aufstrich richtig schön cremig wird. Ihr könnt dafür zum Beispiel eine einfache elektrische Kaffeemühle benutzen. Die Kekse sollten hinterher die Konsistenz von einem feinen Puder haben.
 
Schritt 2: Gebt die Kondensmilch mit dem braunen Zucker und der Butter in eine Schüssel und erhitzt sie so lange in der Mikrowelle (etwa 1 Minute), bis sich alles mit dem Schneebesen zu einer glatten Masse verrühren lässt. Rührt so lange weiter, bis die Butter komplett geschmolzen ist und der braune Zucker sich aufgelöst hat.
 
Schritt 3: Rührt jetzt den Zimt und die gemahlenen Nelken unter das Kekspulver. Gebt dann die Kondensmilch-Masse zum Kekspulver und verrührt alles kräftig mit dem Schneebesen. Am Ende sollte die Creme glatt sein.
 
Schritt 4: Lasst den Aufstrich bei Raumtemperatur abkühlen und füllt ihn dann in das Glasgefäß. Verschließt das Glas und bewahrt es bis zum nächsten Frühstück auf. 
 

Weitere Rezept-Ideen:


Holt die Bastelschere raus

lp-advent-bild-05.jpg

 Der Tisch ist mit bunten Stiften übersät, jede Menge Tonpapier flattert herum und überall klebt ein bisschen Glitzer. Basteln macht so viel Spaß und gemeinsam mit Mama, Papa und den Geschwistern ist es noch ein bisschen schöner. Schnappt euch die Bastelschere, den Kleber und euren Malkasten – jetzt wird es kreativ. 

Es grünt so grün – DIY-Baumschmuck

Weihnachtsdekoration kann man nie genug haben? Und selbstgebastelt sieht sie sowieso am schönsten aus? Finden wir auch und haben uns deshalb eine tolle Anleitung für euch ausgedacht: zimtige Weihnachtstannen.
 
Das braucht ihr:
• ein paar Zimtstangen
• eine grüne Tannengirlande aus Kunststoff
• viele bunte Knöpfe
• etwas Heißkleber
• eine Rolle Paketband
 
Und so geht’s:
 
Schritt 1: Nehmt die Tannengirlande und schneidet immer drei Stücke von ihr ab. Achtet darauf, dass die Stücke unterschiedlich lang sind. Nur so entsteht später die Tannenbaum-Form. 
 
Schritt 2: Befestigt je drei Stücke der Girlande mit Heißkleber an einer Zimtstange. Klebt das kürzeste Stück nach ganz oben, dann das mittlere darunter und das längste kommt zum Schluss. Jetzt sollte noch ein bisschen von der Zimtstange als „Baumstamm“ zu sehen sein. Lasst den Kleber gut trocknen.
 
Schritt 3: Wählt jetzt etwa fünf Knöpfe in unterschiedlichen Farben aus und klebt sie versetzt auf die Stücke aus Tannengirlande. Schon ist euer kleiner Zimt-Baum bunt geschmückt.
 
Schritt 4: Zum Schluss schneidet ein Stück Paketband ab, legt es zu einer Schlaufe und klebt es oben an die Rückseite der Zimtstange. Das alles müsst ihr trocknen lassen und schon sind die kleinen Bäumchen bereit zum Dekorieren.
 

Ein Fenster voller Sterne - DIY-Fensterdeko

Bunt geschmückte Fenster sehen an grauen Wintertagen besonders schön aus. Sie sorgen mit ihren wunderbaren Farben für gute Stimmung und bringen euch Weihnachtsfreude ins Haus. 

 
Das braucht ihr:
• 8 quadratische Bastelpapiere 
• einen Klebestift
 
Und so geht’s:
Schritt 1: Legt das Papier mit der Rückseite nach oben vor euch hin und faltet ein Dreieck, indem die zwei gegenüberliegenden Spitzen aufeinander gefaltet werden. Öffnet die Faltung wieder, sodass man die eben gefaltete Linie sieht.
 
Schritt 2: Faltet nun die beiden Seiten zur Mittellinie. Danach müsst ihr auch die beiden oberen Ecken zur Mitte falten, bis eine Zacke entsteht.
 
Schritt 3: Dreht die Zacke um und faltet den unteren Teil schräg nach rechts oben. Öffnet auch diese Faltung wieder und ihr seht eine schräge Falzung. Nun wird die andere Seite nach schräg links oben umgeschlagen. Dadurch ist eine Faltung über Kreuz zu sehen.
 
Schritt 4: Klappt nun die Zacke um und schlagt sie ineinander. Wiederholt alle Schritte auch mit den anderen 7 Bastelpapieren. 
 
Schritt 5: Schiebt nun immer die kleine Zacke der gefalteten Papiere in die größere und verklebt das. Seid ihr einmal rund herum, ist euer Weihnachtsstern schon fertig. 
 
lp-advent-bild-06.jpg

Tipp: Besonders schön wird der Stern, wenn ihr gemustertes Bastelpapier nehmt. Die Papiere müssen nicht alle dieselbe Farbe haben, sondern können auch kunterbunt sein. 


Zusammen die Freizeit gestalten

lp-advent-bild-07.jpg

Wenn die Schule aus ist und die Eltern von der Arbeit heimkommen, ist es endlich Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens: die Freizeit. Am Abend, in den Ferien oder am Wochenende kann man so viel machen. Und gemeinsam mit der Familie ist es noch besser. Ihr könntet:

• eine Nachtwanderung machen. Im Herbst und Winter wird es immer früher dunkel. Zeit, die Natur bei Nacht zu erforschen. Schnappt euch eine Taschenlampe, zieht euch warm an und los geht’s.

• euch gegenseitig vorlesen. Sucht euer Lieblingsbuch heraus und kuschelt euch mit Mama und Papa unter eine dicke Decke. Ihr könnt entweder reihum vorlesen oder jeder von euch liest eine andere Figur. Mama ist der mutige Abenteurer, Papa der schlaue Assistent und ihr der verrückte Wissenschaftler. 

• eine Fitness-Challenge machen. Wer schafft die höchsten Sprünge, die meisten Purzelbäume oder den längsten Handstand? Stellt aus verschiedenen Fitnessübungen eine Challenge zusammen und findet heraus, wer der fitteste in der Familie ist.

• einen Motto-Tag gestalten. Ihr wart noch nie in Italien, Frankreich oder England? Höchste Zeit, das nachzuholen. Aber zuhause! Backt Pizza wie in Rom, puzzelt euch den Londoner Big Ben zusammen oder findet heraus, wie eigentlich in Paris Weihnachten gefeiert wird. So seid ihr bald echte Weltenbummler. 

• einen Wellness-Tag machen. Verwöhnt euch so richtig mit Schaumbädern, gegenseitigen Massagen, gut duftenden Cremes und jeder Menge gesunder Snacks. Und auch Papa kommt dran. Denn der kriegt eine echte Gesichtsmaske und Gurkenscheiben auf die Augen.