Kindergeburtstag zuhause – ein Kinderspiel!

zuhause_mood_12_12.jpg

Die Kindergeburtstagsfeier zuhause bleibt der Klassiker – trotz Konkurrenz durch Schwimmbad, Zoo und Kino. Wenn die Geburtstagskinder älter werden, sind Topfschlagen und „Blinde Kuh“ nicht mehr angesagt. Mädchen und Jungs gehen vor der Teenagerzeit meist noch „getrennte Wege“, bevor sie wieder gemeinsam feiern. Ein ganz großer Pluspunkt: Wer die Geburtstagsgäste zu sich nach Hause einlädt, kann individuell und originell feiern. Und bleibt flexibel, wenn ein Programmpunkt doch nicht gut ankommt. Hinzu kommt: Die Party schlägt finanziell weniger zu Buche als die meisten Auswärts-Events und Gastgebereltern müssen sich weniger Gedanken machen, wie sie die Geburtstagsschar zur Location transportieren. Eine unvergessliche Party zuhause gelingt auch mit überschaubarem Aufwand.

Ideen für die Kinderparty zuhause

1. Nichts für schwache Nerven:

zuhause_bild_4_12_11.jpg

Pyjama-Party mit Gruselfaktor

Das klappt bei jedem Wetter: Die Party startet am frühen Abend ganz klassisch mit Geschenken und Essen. Dann bereiten die Gäste mit den mitgebrachten Schlafsäcken ihr Nachtlager vor: Im Sommer vielleicht im Garten oder Zelt, bei schlechtem Wetter tut es das Wohnzimmer.

Nun kommt die Zeit für vorher ausgesuchte Gruselgeschichten. Vorgelesen oder natürlich noch besser frei erzählt im Schein der Taschenlampen – gerne mit Überraschungseffekten aus dem Hintergrund. Sorgen Sie mit Grusel-Deko wie Skeletten, Spinnen oder schaurig-schummrigen Lichterketten für die richtige Stimmung. Zu Essen und Trinken gibt es zum Beispiel Muffins mit „Blut“-Überzug (= roter Zuckerguss) oder Fruchtsaftbowle mit Litschis, die aussehen wie Augen.

Wenn das Geburtstagskind sich für Schauriges nicht begeistern kann, kommt auch eine klassische Pyjama-Party gut an: Filme schauen, Knabbereien und eine Kissenschlacht gehören dazu. Nächtlicher Schlaf meist weniger...

Am Morgen gibt’s ein unkompliziertes „Büffet“ mit verschiedenen Sorten an Frühstücksflocken und Müsli, dazu Milch, Joghurt und etwas Obst.

2. Ab auf den Laufsteg:

Laufsteg_4_12_6.jpg

Die Schmuck-Modenschau

Geburtstagsidee für kreative und modebewusste Mädchen:

  • Schmuck selbst entwerfen und auffädeln
  • Kleine Schmuck-Modenschau organisieren, bei Schauspiel-Ambitionen gerne mit verteilten Rollen: Schmuckmodel, Moderatorin, Fotografin (mit Einweg-Kamera), VIP-Zuschauer in der ersten Reihe, ...
  • Preise für den kreativsten, schrillsten, unglaublichsten Entwurf verleihen
  • Teilnahme-Urkunde „Das Schmuck-Stückchen“ für jeden Gast inkl. Foto

Die Idee funktioniert natürlich auch als fantastische Modenschau. Vielleicht vorher ankündigen, damit jeder sich ein paar Kleidungsstücke/Accessoires von zuhause mitnehmen kann. Und dann wird zusammen das Outfit des Tages für jeden Geburtstagsgast entworfen.

Oder sie können sich einfach Gutes tun: Gesichtsmasken machen, sich gegenseitig Schminken, die Nägel lackieren oder Frisieren. Nach der „Schönheitskur“ gibt’s dann einen guten Film und Knabbereien. Leckere Rezepte für den perfekten Mädelsabend finden Sie hier. 

 

3. Auf zur Foto-Rallye!:

zuhause_bild_instax_12_3.jpg

Die coole Alternative zur Schnitzeljagd

Die Foto-Rallye bringt die Geburtstagsgäste in Bewegung und sorgt für ein tolles Teamgefühl. Und so funktioniert sie:

Vor der Party wird eine Aufgabenliste erstellt, welche Motive die Kinder bei ihrer Tour durch die Umgebung finden und fotografieren sollen. Es wird festgelegt, mit welcher Kamera oder welchem Handy die Fotos aufgenommen werden. Sollten die Kinder noch kein eigenes Smartphone besitzen, kann auch ein Handy der Eltern mitgeschickt werden. Beim Aufnehmen der Fotos darf gerne jeder mal ran.

Je nach Größe der Geburtstagsschar können zwei Gruppen in verschiedene Richtungen starten und gegeneinander antreten: Wer hat als erster alle Aufgaben erledigt? Je nach Umgebung und Alter der Kinder sollte ein Erwachsener jedes Team begleiten.

Die „Fotoaufträge“ können buntgemischt sein, sich einem beliebigen Thema widmen oder spezielle Motive aus dem eigenen Dorf sein. Einige Ideen für Fotomotive querbeet:

  • Ein Tier, das fliegen kann
  • Ein Tier mit sechs Beinen
  • Ein zweifarbiges Tier
  • Eine Kirche mit zwei Türmen
  • Eine Eisdiele mit Schlumpfeis
  • Eine bestimmte Zahlenkombination, zum Beispiel der Geburtstag
  • Ein Kind, das mit den Beinen nicht auf dem Boden ist
  • Zwei Kinder, die lachen
  • Etwas, das leuchtet ...

Zur Erinnerung an die Party bekommt jeder Gast einen oder mehrere Fotoabzüge.

Zurück in der Wohnung gibt’s Urkunden für die erfolgreichen Rally-Teilnehmer, die sich dann über eine Stärkung freuen.

4. Spiele-Party mit Klassikern:

zuhause_bild_4_12_X.jpg

Funktioniert immer noch!

Gemeinsam spielen und Spaß haben ist das Wichtigste beim Kindergeburtstag. Altbewährten Klassiker gelingt genau das. Kein Wunder also, dass sie seit Jahrzehnten beliebt sind. Für viele Kinder sind solche Spiele neu und überraschend und sie machen begeistert mit. Wer mag, kann eine Olympiade daraus machen und für die einzelnen Wettbewerbe jeweils Punkte vergeben, die am Ende addiert werden. Einige Ideen dazu:

  • Winterlich eingepackt mit Schal und Handschuhen muss der Spieler Schokolade mit Messer und Gabel auspacken
  • Bei einem Wettlauf gilt es, einen Wattebausch auf einem Kochlöffel zu transportieren
  • In einer Schale mit Wasser schwimmen Äpfel, die mit dem Mund geschnappt werden müssen
  • Beim Stopp-Tanz müssen alle in der Bewegung verharren, wenn die Musik gestoppt wird
  • Beim Flaschendrehen sind witzige Aufgaben zu erledigen
  • Ein Beruf oder ein Begriff ist pantomimisch darzustellen und muss von den anderen erraten werden
  • Berühmte Persönlichkeiten raten: Ein Klebezettel mit dem Namen der Berühmtheit wird auf die Stirn des anderen geklebt und er muss durch Fragen herausfinden, wer er ist.

Motto-Party: Ja oder nein?

„Normale“ Partys sind gerade für Teenager oft zu langweilig und uncool. Wie wäre es deshalb mit einer Mottoparty? Verkleiden macht nicht nur zu Fasching bzw. Karneval Spaß und Mottopartys sind ziemlich angesagt. Entscheidet Ihr Kind sich für eine, muss er/sie sich Gedanken machen, welches Motto zu ihm/ihr, zu den Gästen und ggfs. auch zur Jahreszeit passt.