Das Who’s Who der FIT-Z Mode

Ihr wollt wissen, was sich hinter Dip- oder Pigment-Dye verbirgt? Was das Besondere unserer Fotodrucke ist? Oder was unsere Sweat-Denim-Qualität ausmacht? Dann „füttert“ euch dieses kleine Modelexikon mit jeder Menge wissenswertem Input zu euren Lieblingsteilen. Einen Anspruch auf Vollständigkeit erheben wir nicht. Vielmehr haben wir nur die Begriffe aufgenommen, über die ihr beim Stöbern in unserer Mode stolpern könntet.


MATERIALIEN

lp-content_magazin_modelexikon2_49.jpg

Flammgarn – ein modischer Blickfang

Dieses Effektgarn hat gewollt dickere und dünnere Stellen. Wird daraus ein Stoff gewirkt, verleiht ihm das einen lässig unregelmäßigen Look. Die Verdickungen des Flammgarns können Ton in Ton sein oder in Kontrastfarben für eine melierte Optik sorgen.

Unser T-Shirt Tasche oder auch der Overall sind beispielsweise aus Flammgarn hergestellt.

Jogg-Suit – chic meets lässig

Anzughosen und Sakkos aus Webstoffen sind nicht jederkinds Sache, wenn’s mal etwas festlicher sein soll. Unsere Jogg-Suit-Mode ist der ideale Kompromiss zwischen chic und lässig. Gefertigt ist sie aus einer sehr weichen, bequemen und doch hochwertigen Wirkware – Interlock-Jersey nämlich. Das ist so bequem, dass die Teile gerne auch mal einfach so getragen werden. Und im Gegensatz zu gewebten Anzügen, die oftmals nur die Option Reinigung bieten, sind Jogg-Suit-Kleidungsstücke unkompliziert waschbar.

Unser Sakko Jogg-Suit und die Hose Jogg-Suit sind beispielsweise aus diesem angenehmen und pflegeleichten Material gefertigt.

Leggings in Jeansoptik – nicht zu verwechseln mit Jeans-Leggings!

Während unsere Jeans-Leggings einfach Jeans im Leggings-Schnitt sind, bestehen die Leggings in Jeansoptik aus einem etwas stärkeren Jersey-Material, das wie Denim aussieht. Bedeutet: Noch mehr Tragekomfort für alle, die den Jeanslook über alles lieben, aber die bequemen Vorzüge von Leggings mindestens genauso schätzen.

Eine Jeans im Leggings-Schnitt ist z.B. unsere Jeans-Leggings. Dagegen ist die Leggings Jeans-Optik eine Leggings aus Jersey in Denim-Optik.

Noppengarn – ein echter Effektfaden

Dieses Garn erzielt durch bewusste Verdickungen in regelmäßigen Abständen einen besonders schönen Effekt bei der Verarbeitung zu Kleidungsstücken. Vor allem in der Multicolor-Variante!

Unser T-Shirt Flower ist beispielsweise aus Noppengarn hergestellt.

lp-content_magazin_modelexikon2_66.jpg

Renforcé – der perfekte Stoff, aus dem Sommerträume sind

Renforcé ist ein Gewebe aus feinfädiger Baumwolle in Leinwandbindung. Dabei werden die Fäden wie in einer Art Schachbrettmuster verwebt. Diese Webart macht den Stoff strapazierfähig und durch die feinfädige Baumwolle bekommt er einen weichen Griff sowie eine schöne, glatte Oberfläche – die ideale Vorrausetzung zum Bedrucken. Renforcé ist sehr saugfähig und außerdem temperaturausgleichend. Das heißt, er nimmt nicht nur die Feuchtigkeit auf, sondern gibt sie auch wieder an die Umgebung ab. Dadurch fühlt sich Renforcé stets angenehm trocken an. Ideal für warme Sommer-Nächte!

Unsere Bettwäsche World und die Bettwäsche Happy sind beispielsweise aus pflegeleichtem Renforcé gefertigt.

lp-content_magazin_modelexikon2_72.jpg

Single-Jersey – eine ganz besondere Masche

Single-Jersey ist eine Wirkware, also eine Maschenware – wie z.B. auch Gestricktes oder Gehäkeltes – die jedoch nur maschinell hergestellt werden kann. Ihre Maschen machen es möglich, dass Wirkware elastischer und weicher als gewebte Ware ist.

Die Feinheit des Garnes und das Stoff-Gewicht (in Gramm pro m² gemessen) bestimmen die Qualität, die man einsetzen möchte. Für leichten Single-Jersey beispielsweise wird ein leichteres Stoff-Gewicht und in der Regel ein feineres Garn verwendet. So auch bei unseren Sommer-Shirts, die dadurch luftig leicht werden und in denen ihr nicht so leicht schwitzt. Hierfür verwenden wir hauptsächlich Garn aus 100 % Baumwolle oder – z.B. für figurbetonte Shirts – mit einer Beimischung von Elasthan, das den Stoff noch elastischer und dadurch bequemer und formstabiler macht.

lp-content_magazin_modelexikon2_74.jpg

Sweat-Denim – bequem kann so einfach sein!

Herkömmlicher Denim ist gewebt und dadurch äußerst fest in seiner Struktur. Sweat-Denim dagegen ist gewirkt, was ihn ausgesprochen weich und elastisch macht. Deshalb sind die Kleidungsstücke aus unserem stretchbequemen Sweat-Denim echte Wohlfühlteile, die beim Tragen angenehm „mitgehen“ und nirgends kneifen oder einengen. Trotzdem ist ihre Denim-Optik täuschend echt. Win-win würden wir sagen!

Aus Sweat-Denim ist z.B. unsere Jeans-Bermuda high-waist gefertigt oder auch der Sweat-Jeansrock. Das Material gibt es aber nicht nur in Denim-Optik, sondern auch in Farbe, z.B. bei der Sweat-Jeansjacke in Mint oder bei der Jogging-Shorts colour.

TECHNIKEN

Drucke

lp-content_magazin_modelexikon2_03.jpg

CMYK – der Vierfarbdruck

Das CMYK-Farbmodell setzt immer auf die Farbbestandteile Cyan, Magenta, Yellow sowie Schwarz und ist Grundlage für den modernen Vierfarbdruck. Alle gewünschten Farben werden dabei letztlich aus einer Kombination dieser Farbbestandteile gemischt. Ihr kennt das vielleicht schon von eurem Farb-Laserdrucker.

Bei unserem Schlafanzug World und Schlafanzug Skate wird das Motiv dabei als Ganzes digital aufgedruckt, beim Langarmshirt Schmetterlinge hingegen Farbschicht für Farbschicht als Schablonendruck. Das Endergebnis ist immer ein sehr hochwertiger Textildruck, der gerne Verwendung findet.

lp-content_magazin_modelexikon2_09.jpg

Fotodrucke in Weich-wie-Stoff-Qualität – unmerkbar bemerkenswert

Harte Plastikdrucke will keiner auf dem Bauch haben. Erst recht nicht, wenn sie schnell reißen und dann unschön aussehen. Deshalb haben wir uns bei unseren ganzflächigen Fotodrucken für ein Druckverfahren entschieden, bei dem die Motive „eins mit dem Stoff werden“. Bei dem besonderen Digitaldruckverfahren, das aufwendiger und teurer ist als andere Verfahren, dringt die Farbe ganz tief in die Fasern ein und die Drucke fühlen sich an, als wären sie eingestrickt – weich wie Stoff eben – und das für die Ewigkeit, denn auch nach vielen Wäschen verblassen die Motive nicht. Kids lieben die brillanten, weichen und riiiesigen Motive – und Eltern sind überzeugt von ihrer Langlebigkeit und Qualität.

Fotodrucke findet ihr z.B. beim T-Shirt Foto Beach, T-Shirt Fotodruck, T-Shirt Fotoprint Safari und T-Shirt Fotoprint Sport.

Glitzerprint – nicht nur Schein, auch Sein!

Für unsere Mode mit Glitzerdetails haben wir uns für ein hochwertiges Schablonendruckverfahren entschieden, bei dem das feine Glitter-Pulver nicht nachträglich aufgetragen, sondern vorab der Druckfarbe beigemischt wird. Dadurch fühlt sich das aufgedruckte Motiv schön glatt und weich an, wenn man mit der Hand darüberstreicht. Und auch beim Waschen bröselt nichts so leicht ab: Druck und Glitzer halten lange.

Unser T-Shirt Glitzer-Print ist in der Farbstellung Helltürkis in dieser Technik bedruckt. Da der Hintergrund bei Farbstellung Rosa ein Fotoprint ist, muss der Glitzer nachträglich aufgedruckt werden und ist deshalb nicht ganz so weich.

Goldprint – glänzende Pracht ganz streichelweich

Unsere goldfarbenen Motive werden als Folien-Transferdruck durch Hitze auf den Stoff aufgebracht. Ähnlich wie bei den Bügelmotiven, welche ihr sicher kennt. Natürlich haben wir darauf geachtet, dass unsere Qualität sich schön weich anfühlt und viele, viele Wäschen hält.

Das Top Goldprint wurde auf diese Weise zum Strahlen gebracht.

High-Density-Druck – für Special Effects zum Anziehen

Hier wird das Motiv zunächst als dreidimensionaler Druck mit einem speziellen Material in gewünschter Höhe auf den Stoff gebracht und erst dann mit Farbe bedruckt. Der Druck fühlt sich etwas „erhaben“ und deutlich fester als ein Schaumprint an. Seine Konturen wirken schärfer – ein bisschen wie mit dem Cutter ausgeschnitten.

Das Kapuzen-Sweatshirt Skate ist beispielsweise so bedruckt.

Hologramm-Druck – faszinierender Hingucker

Hier ist auf das eigentliche Druckmotiv eine lichtbrechende Folie aufgearbeitet, die wie ein Hologramm 3-dimensionale Bilder bzw. einen Bild-im-Bild-Effekt erzeugt. Ihr kennt das sicher von Wackelbildern, die je nach Lichteinfall und Bewegung verschiedene Bilder zeigen.

Beim T-Shirt Hologramm wurde auf das Motiv in UV-Druck-Technik das ausgeschnittene Wackelbild-Motiv aus TPU-Material aufgenäht, das in der Taucherbrille die Unterwasserwelt schimmern lässt. Eindeutig was mit Wow!

lp-content_magazin_modelexikon2_24.jpg

Schaumprint – 3-D ganz weich

Bei diesem hochwertigen Schablonendruckverfahren wird spezielle Farbe aufgedruckt, die durch zusätzliche Wärmezufuhr aufschäumt. Es entsteht eine etwas „erhabene“ 3-D-Struktur mit wunderbar weichen Konturen und „Puff“-Effekt.

Beim Langarmshirt Surf in der Farbstellung Dunkeltürkis, aber auch bei unserem T-Shirt bestickt in der Farbe Gelb haben wir diese Drucktechnik eingesetzt.

Färbetechniken

Batik – einfach, aber wirkungsvoll

Batik ist ein Trend, der nie aus der Mode kommt! Beim Färben werden bestimmte Stoffbereiche entweder durch Abbinden oder durch mit Wachs behandelte Stellen ausgespart und behalten so ihre Ursprungsfarbe. Eine bildschöne Tradition!

Unser Strandkleid Batik wird zunächst aus einem ungefärbtem Stoff genäht. Danach wird das Streifen-Muster mit einer Polyesterschnur abgebunden und das Kleid für ein paar Minuten in die Farbe getaucht. Anschließend wird die Schnur entfernt und die Farbe fixiert. Fertig ist der Batik-Look!

Übrigens: Wusstet ihr, dass das Batik-Färbeverfahren ursprünglich aus Indonesien stammt und dass der „indonesische Batik“ seit 2009 von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit gezählt wird?

Cold Pigment Dye: Was Kalt so alles kann …

Bei dieser Technik wird das Kleidungsstück mehrere Stunden mit kalten Farbpigmenten eingefärbt, welche nicht gleichmäßig auf dem Stoff haften bleiben und diesen einzigartigen, unregelmäßigen Farbeffekt erzeugen, der so lässig aussieht. Jedes Teil ein Unikat!

Unser T-Shirt Surfboard wird stückgefärbt, wodurch an den Nähten hellere Farbstellen entstehen. Zudem wurde vor dem Färben ein Print-Motiv aufgedruckt, welches durch die Färbung hindurch zu sehen ist.

lp-content_magazin_modelexikon2_34.jpg

Dip Dye – für sanfte Farbverläufe

Dip Dye, zu Deutsch „Tauchfärben“, ist eine Färbetechnik, bei der das Kleidungsstück so in ein Farbbad eingetaucht wird, dass ein sanfter Farbverlauf von Hell nach Dunkel entsteht.

Entweder wird es dabei so oft in die dunklere Farbe eingetaucht, bis der gewünschte Farbverlauf erreicht ist (z. B. Sweatshirt Surf mit ca. 50-100 „Tauchgängen“). Oder aber das Kleidungsstück wird nach und nach für unterschiedliche Zeitspannen in verschiedene Farbtöne von Hell nach Dunkel eingetaucht, sodass der Farbverlauf entsteht (z. B. T-Shirt Farbverlauf). An den Nahtstellen der gefärbten Einzelstücke entstehen dabei immer hellere Farb-Effekte.

Übrigens: Der Dip Dye-Trend ist zeitlos beliebt und nicht nur in der Mode zu finden, sondern auch bei Frisuren, im Interieurdesign u.v.m.

lp-content_magazin_modelexikon2_36.jpg

Garnfärbung – Farbe durch und durch

Im Gegensatz zu einer Stofffärbung, bei der der fertige Stoff gefärbt wird, wird bei der Garnfärbung bereits das Garn gefärbt und erst dann der Stoff daraus gefertigt. Das hat den Vorteil, dass die Färbung gleichmäßiger und haltbarer ist.

Bei unseren Ringel-Shirts setzen wir beispielsweise auf Garnfärbung. Hier wird zunächst das Garn in den einzelnen Ringelfarben eingefärbt und danach der Ringel in den unterschiedlichen Farben gewirkt. Das Material ist somit „durch und durch“ geringelt, was man auch auf der Innenseite des Kleidungsstücks sehen kann. Im Gegensatz zum weniger wertigen Ringel-Druck, bei dem der Ringel auf den ungefärbten Stoff aufgedruckt wird und somit nur auf der äußeren Seite zu sehen ist. Zudem fühlt sich der Ringel in Garnfärbung schön weich an, nicht so steif wie ein Druck. Garngefärbte Klamotten sind also echte Wohlfühl-Stücke.

Veredelungen

Carbon- und Peach-Finish – zu guter Letzt noch was Edles

Beide Verfahren geben Baumwollstoffen eine pfirsichähnliche Stoffoberfläche für einen superweichen, samtigen Wohlfühl-Griff. Beim Carbon-Finish erfolgt eine spezielle Oberflächenbehandlung mit Carbon. Beim Peach-Finish geschieht die Oberflächenbehandlung mechanisch als ganz feines Schmirgeln oder Bürsten – quasi der letzte Schliff. Beide Stoffvarianten sind ausgesprochen strapazierfähig und pflegeleicht.

Der Stoff vom Langarmshirt Kakadu wurde beispielsweise mit einem Carbon-Finish veredelt.

Sonstiges

Kordelstick – für Botschaften mit Schwung

Hier werden die Kleidungsstücke nicht einfach mit einem Faden bestickt, sondern – wie der Name schon sagt – effektvoll mit einer mehr oder weniger dicken Kordel. Vor allem für Schriftzüge ist diese Technik sehr beliebt, denn sie wirken dadurch besonders elegant und sind gut lesbar. Damit das auch so bleibt, werden die Kordelenden gut vernäht, sodass sie nicht aufdröseln.

Unser Kapuzen-Sweatshirt ist in beiden Farbstellungen auf diese Weise bestickt.

lp-content_magazin_modelexikon2_46.jpg